1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Datenschutzerklärung| Barrierefreiheitserklärung | Impressum | Sitemap

Sachgebiet Veterinärwesen | Tierseuchenbekämpfung und Tiergesundheitsschutz

Ansprechpartner

Sachgebietsleiter:

Frau Dr. Paula Kühne

Telefon:

03521 725-3511

Fax:

03521 725-3500

E-Mail: lueva@kreis-meissen.de
Sitz: Remonteplatz 8, 01558 Großenhain
Öffnungszeiten:
Montag: 07:30 - 12:00 Uhr
Dienstag: 07:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch: Schließtag
Donnerstag: 07:30 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 07:30 - 12:00 Uhr

Aufgaben

Das Aufgabengebiet des Sachgebietes Tierseuchenbekämpfung und Tiergesundheitsschutz umfasst u. a.:

  • Tierseuchenbekämpfung und Prophylaxe
  • Tierseuchenstatistik und Tierseuchenberichterstattung
  • Handelsverkehr mit Tieren und tierischen Erzeugnissen
  • Tierische Nebenproduktebeseitigung (Tierkörperbeseitigung)
  • Veranstaltung mit Tieren
  • Zuchthygiene
  • Zertifizierung und Anerkennungsverfahren
  • Tiergesundheitsdienst
  • Hygiene der Milcherzeugung und Eutergesundheit
  • Kennzeichnung und Registrierung von Tieren

 


Aus dem Kriegsgebiet (Ukrainekonflikt) mit Heimtieren einreisende Schutzsuchende

Erleichterte vetertinärechtliche Bestimmungen (befristet bis 31.08.2022)

Ukrainekonflikt

Wenn Sie Hunde, Katzen oder Frettchen als privates Haustier mitbringen, haben Sie dies unverzüglich beim Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) anzuzeigen. Dazu stehen Ihnen die Anzeigenformulare in Deutsch/ Englisch und Ukrainisch zur Verfügung. Das LÜVA prüft anhand der Anzeige, wie weiter zu verfahren ist.

Es gilt die Einschleppung und Verbreitung, der auch auf den Menschen übertragbaren, Tollwut zu verhindern.

Weitere Informationen finden Sie weiter unten und hier.

 

Die Einreise der mit den Schutzsuchenden mitgebrachten Heimtiere nach Sachsen gilt gemäß Artikel 32 der Verordnung (EU) Nr. 576/2013 als genehmigt sofern:

  • Die betroffenen Personen ohne schuldhafte Verzögerung die Ankunft mit einem oder mehreren Heimtieren unter Angabe des Unterbringungsortes sowie der Kontaktdaten des Tierhalters beim zuständigen Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt anzeigen (siehe Box "Formulare" in der rechten Randleiste),
  • die Anzahl der Heimtiere gemäß dem Geltungsbereich der Verordnung (EU) Nr. 576/2013 je 5 Tiere pro Art nicht überschreitet,
  • die Heimtiere nicht zum Eigentumsübergang auf einen Dritten bestimmt sind.

Bei Hunden, Katzen und/oder Frettchen ist darüber hinaus zusätzlich erforderlich, dass

  • die Tiere in einer geeigneten Einrichtung für mindestens 21 Tage, ab dem Tag einer Tollwutimpfung durch einen amtlichen oder ermächtigten Tierarzt der Europäischen Union, quarantänisiert werden oder
  • die Tiere in einer geeigneten Einrichtung quarantänisiert werden und dort eine Un-tersuchung auf neutralisierende Antikörper gegen das Tollwutvirus durch ein dafür zugelassenes Labor veranlasst wird. Die Tiere haben bis zum Vorliegen einer Be-scheinigung mit einem Ergebnis von über 0,5 IE/ml, mindestens jedoch bis zu 3 Tage (72 Stunden) ab dem Zeitpunkt der Blutentnahme, zu verbleiben oder
  • eine Tollwutantikörperbestimmung eines dafür zugelassenen Labors mit einem Wert von > 0,5 IE/ml von neutralisierenden Tollwutantikörpern vorgelegt wird, deren zu-grundeliegende Blutentnahme mindestens 3 Tage (72 Stunden) zurückliegt.

 


Gesundheitsbescheinigungen für Tiere im internationalen Reiseverkehr

Hinweise zur Ausstellung einer amtstierärztrlichen Bescheinigung

Gesundheitsbescheinigungen für Tiere im internationalen Reiseverkehr Veterinäramt Meissen

Gesundheitsbescheinigungen für Hunde, Katzen und andere Heimtiere im internationalen Reiseverkehr 

Wollen Sie mit Ihren Tieren ins Ausland reisen, dann brauchen Sie für einige Länder ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis. Weitere Informationen zum Reisen mit Heimtieren erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.
Ist ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis erforderlich, rufen Sie uns bitte an und vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Bringen Sie bitte Ihr Tier und den Impfpass mit.
 

Gesundheitsbescheinigungen für Pferde im internationalen Reiseverkehr

Wenn Sie mit Ihrem Pferd ins Ausland reisen oder es dorthin veräußern wollen, benötigen Sie eine amtstierärztliche Gesundheitsbescheinigung. Bitte reichen Sie dazu dieses Formular ausgefüllt, spätestens drei Werktage vor Abfahrt des Pferdes, per E-Mail (lueva@kreis-meissen.de) oder Fax (03522 / 725-3500) bei uns ein.


Freilandhaltung von Schweinen

Veterinärrechtliche Bestimmungen

Freilandhaltung von Schweinen

Die Freilandhaltung von Schweinen ist gemäß Verordnung über hygienische Anforderungen beim Halten von Schweinen (Schweinehaltungshygieneverordnung - SchHaltHygV) genehmigungspflichtig. Einen entsprechenden Antrag können Sie beim Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) Meissen formlos unter Angabe der Flächengröße (Lagepläne) und der Anzahl Tiere, die gehalten werden sollen, beantragen.

In den Anlage 4 und 5 der SchHaltHygV werden die Anforderungen an die Freilandhaltungen definiert. Deren Erfüllung wird durch das LÜVA Meissen im Rahmen des Genehmigungverfahrens kontrolliert.  

Es ist das Tierschutzgesetz in Verbindung mit dem Gutachten über die Mindesanforderungen bei der Haltung von Säuegetieren (Säugetiergutachten) einzuhalten.  

 


Landesuntersuchungsanstalt Dresden (LUA)

Veterinärmedizinische Diagnostik

Einsendung von Blutproben und anderem diagnostischem Material - Untersuchungsaufträge und Hinweise


Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT)

Meldepflicht für die Rinder-, Schwein-, Schafe/Ziegen-, Equiden-, Tierarzneimittel-Datenbank

Die wichtigsten Rechtsgrundlagen

Unser Ziel sind gesunde Tiere.

Anmerkung: Es handelt sich um keine abschließende Aufzählung der veterinärrechtlich relevanten Gesetzte und Verordnungen.


Anzeige- bzw. Meldepflicht für Tierhalter

Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt: Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, sonstige Klauentiere, Einhufer, Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Perlhühner, Rebhühner, Tauben, Truthühner, Wachteln, Laufvögel (z. B. Strauße, Emus, Nandus), Gehegewild, Kameliden (z. B. Alpakas, Lamas), Bienenvölker und Nutzfische (Angelteiche, Teichwirtschaften)

Sächsischen Tierseuchenkasse: Pferde, Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Geflügel (Junghühnern bis 18. Lebenswoche einschließlich Küken, Legehennen ab 18. Lebenswoche einschließlich Hähne, Masthähnche, Puten, Gänsen, Enten und Küken), Süßwasserfische und Bienenvölker