1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Datenschutzerklärung| Barrierefreiheitserklärung | Impressum | Sitemap

Pressemitteilungen

  vorherige Meldungnächste Meldung Pfeil nach rechts

19.11.2021 - Corona-Situation im Landkreis Meißen - Neue Allgemeinverfügung zur Absonderung tritt in Kraft

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des RKI für den Landkreis Meißen beträgt heute 1.063,4. Gegenüber gestern sind 380 weitere positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestete Personen hinzugekommen.

Im Landkreis Meißen gibt es damit bislang 25.961 positiv getestete Fälle, wobei gegenüber gestern fünf Fälle korrigiert wurden. Gegenwärtig befinden sich 4.961 positiv getestete Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. 38 Kontaktpersonen von positiven Fällen wurden abgesondert.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 118 Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Meißen als stationär aufgenommen erfasst. Davon werden 34 auf der Intensivstation behandelt. Von den 118 hospitalisierten Personen sind 23 geimpft und 95 ungeimpft. Bei den ITS-erfassten Personen sind vier geimpft und 30 ungeimpft. Mit sechs weiteren verstorbenen Personen erhöht sich die Zahl der Verstorbenen auf insgesamt 666.

Mit dem heutigen Tag tritt die 21. Allgemeinverfügung zur Absonderung in Kraft. Sie ist auf der Website des Landkreises Meißen unter Bekanntmachungen (www.kreis-meissen.org/3345.html) nachzulesen und gilt bis einschließlich 22. Januar 2022.

Mit der neuen Regelung wird stärker herausgestellt, dass mittels PCR-Test positiv getestete Personen ihre Hausstandsangehörigen und weitere enge Kontaktpersonen über ihr positives Testergebnis selbstständig informieren müssen. Dabei haben die positiv getesteten Personen ihre Hausstandsangehörigen darauf hinzuweisen, dass diese verpflichtet sind, sich abzusondern.

Zudem haben die positiv getesteten Personen die nicht im Hausstand lebenden Kontaktpersonen über die Infektion und die Empfehlung zur Testung am vierten oder fünften Tag nach dem Kontakt zu informieren. Eine „Freitestung“ zur vorzeitigen Beendigung der Absonderung für enge Kontaktpersonen ist frühestens am siebten Tag der Absonderung möglich. Dies gilt unabhängig von der Testart und auch für Schülerinnen und Schüler.

Vollständig geimpfte und asymptomatische Personen können ihre Absonderung frühestens mit einem am fünften Tag vorgenommenen PCR-Test oder einem am siebten Tag vorgenommenen Antigenschnelltest beenden. Für den PCR-Test besteht aktuell kein Anspruch über die Test-Verordnung.

Die „Pendelquarantäne“ für positiv getestete Beschäftigte (unabhängig vom Impf-/Genesenenstatus) zur medizinischen bzw. pflegerischen Versorgung von COVID-19-erkrankten Personen wurde aufgenommen. Die Einrichtung ist zur Benachrichtigung gegenüber dem Gesundheitsamt verpflichtet. Die Genehmigung seitens des Amtes ist nicht notwendig.

Service