1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Datenschutzerklärung| Barrierefreiheitserklärung | Impressum | Sitemap

Anordnung verkehrsregelnder Maßnahmen

Allgemeine Informationen

Vor dem Beginn von (Bau-) Arbeiten, die sich auf den Straßenverkehr auswirken, müssen die Unternehmer bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde eine Anordnung darüber beantragen,

  • wie ihre Arbeitsstellen abzusperren und zu kennzeichnen sind,
  • ob und wie der Verkehr, auch bei teilweiser Straßensperrung, zu beschränken, zu leiten und zu regeln ist,
  • ob und wie gesperrte Straßen und Umleitungen zu kennzeichnen sind.

Die Genehmigungsbehörde des Landkreises Meißen ist für Bundes-, Staats- und Kreisstraßen zuständig, jedoch nicht für die Straßen im Gebiet der Großen Kreisstädte Coswig, Großenhain, Meißen, Radebeul und Riesa.


Formulare

Das Antragsformular steht nachfolgend in PDF-Format bereit.

Der Antrag kann schriftlich per Post, per E-Mail, Fax oder durch persönliche Vorsprache während der Öffnungszeiten gestellt werden (tel. Terminvereinbarung wird empfohlen).

Antrag auf Anordung verkehrsregelnder Maßnahmen


Erforderliche Unterlagen

  • Antragsformular
  • Lageplan
  • Verkehrszeichenplan
  • Umleitungs- und Beschilderungsplan 

Der Vorlage eines Verkehrszeichenplans durch den Unternehmer bedarf es nicht bei Arbeiten von kurzer Dauer und geringem Umfang der Arbeitsstelle, wenn die Arbeiten sich nur unwesentlich auf den Straßenverkehr auswirken oder wenn ein geeigneter Regelplan besteht.

Die Pläne sollten folgende Angaben enthalten:

  • den Straßenabschnitt
  • die im Zuge des Abschnitts bereits bestehenden Verkehrseinrichtungen und -anlagen
  • die Art und das Ausmaß der Arbeitsstelle
  • die für die Kennzeichnung der Arbeitsstelle und für die Verkehrsführung notwendigen Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen
  • Angaben darüber, welche Beschilderung nach Arbeitsschluss, sowie an Sonn- und Feiertagen erfolgen soll
  • Bei Einsatz einer Lichtsignalanlage sind zwingend die verkehrstechnischen Unterlagen mit einzureichen.

Fristen

Als Mindestantragsfrist gilt für alle Maßnahmen ein Zeitraum von 14 Tagen vor Beginn der Einschränkung. Ausnahmen von dieser Frist sind ausschließlich nur beim Eintreten von Havarien und Notfällen (Gefahr im Verzug) möglich. Die Maßnahmen sind sofort telefonisch anzuzeigen und ein formeller Antrag ist unverzüglich nachzureichen mit Angabe der Havariekategorie.

Ihre Anträge sind vollständig und gut lesbar auszufüllen.

Sollten die Arbeiten nicht im angegebenen und somit bewilligten Zeitraum fertiggestellt werden können, wird um sofortige Mitteilung gebeten, sodass die VRAO verlängert werden kann. Ebenso bitten wir um Mitteilung falls die Maßnahme früher als angegeben fertig gestellt ist.

Weshalb ist es für Sie als Unternehmen sinnvoll den Antrag frühzeitig zu stellen:

  • In vielen Fällen ist vor der Genehmigung ein Ortstermin mit dem Straßenbaulastträger, ggf. der Polizei und dem Unternehmen notwendig und sinnvoll. Eventuell eintretende Unstimmigkeiten können somit bereits im Vorfeld ausgeräumt werden.
  • Sofern Halteverbotsschilder notwendig werden, müssen diese mindestens 3 Tage vor Gültigkeit aufgestellt sein. Nur dann kann auch gewährleistet werden, dass Parkverstöße geahndet werden können. Es ist also in Ihrem Interesse, dass parkende Autos, die Ihre Baustelle beeinflussen, entsprechend beseitigt werden können.
  • Bei einer Vollsperrung müssen die Anwohner seitens des Bauunternehmens hierüber ebenfalls rechtzeitig (mindestens 1 Woche vorher) und schriftlich informiert werden. Eine Kopie des Schreibens ist uns zu schicken. Dies führt zur besseren Verständigung der Anwohner.

Jede Baustelle muss zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit den Vorgaben und Richtlinien entsprechen. Zur Überprüfung erfolgt eine Kontrolle durch unsere Behörde. Sollten entsprechende Vorgaben nicht eingehalten sein, kann eine Baustelle bis zur vollständigen Erledigung der Vorgaben von Seiten der Behörde eingestellt werden. Dies ist sicherlich nicht in Ihrem Interesse.


Gebühren

Die Gebühren richten sich nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt).


Kontakt

Ihr Ansprechpartner:
Bereich I
Nossen, Klipphausen, Lommatzsch, Hirschstein, Diera-Zehren (links), Käbschütztal

Bereich II
Weinböhla, Niederau, Moritzburg, Radeburg, Ebersbach, Diera-Zehren (rechts), Priestewitz

Bereich III
Strehla, Zeithain, Glaubitz, Wülknitz, Gröditz, Röderaue, Schönfeld, Thiendorf, Nünchritz, Lampertswalde, Stauchitz

E-Mail:
kreisverkehrsamt@kreis-meissen.de

Fax:
03521 725 88025

Telefon:
Bereich I
03521 725 1515

Bereich II
03521 725 1513

Bereich III
03521 725 1512

Öffnungszeiten

Montag:
08.00 Uhr - 12.00 Uhr

Dienstag:
08.00 Uhr - 12.00 Uhr
13.00 Uhr - 18.00 Uhr

Mittwoch:
08.00 Uhr - 12.00 Uhr

Donnerstag:
08.00 Uhr - 12.00 Uhr
13.00 Uhr - 17.00 Uhr

Freitag:
08.00 Uhr - 12.00 Uhr