1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Impressum | Sitemap

Veranstaltungen

Workshop zum Thema „Synergien aus der Verbindung von Klimaschutz und kommunalen Pflichtaufgaben“

Am 28.11.2014 fand im Landratsamt Meißen auf Einladung des Beigeordneten Andreas Herr im Rahmen des jährlichen Erfahrungs- und Informationsaustausches der Baubürgermeister der Kommunen ein Workshop zum Thema „Synergien aus der Verbindung von Klimaschutz und kommunalen Pflichtaufgaben“ statt. Diese etwas außergewöhnliche Form wurde gewählt, um die aktuellen Themen Energiemanagement und Klimaschutz transparenter zu machen und in einen Dialog mit anderen Kommunen zu treten. Insbesondere sind die Teilnehmer der Frage nachgegangen, wie man kommunale Pflichtaufgaben, beispielsweise im Planungsbereich, mit geförderten Instrumenten des Klimaschutzes verbinden kann und damit wirtschaftliche Synergien erzielt werden können.
Der Workshop wurde gemeinsam mit der Sächsischen Energieagentur – SAENA GmbH unter Leitung von Geschäftsführer Christian Micksch organisiert und durch sie gesponsert. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für das Engagement.
Als weitere kompetente Vortragende konnten das Büro Seecon Ingenieure GmbH und Praxisvertreter der Städte Markranstädt, Oederan und Brandis gewonnen werden. Letztgenannte berichteten von ihren Erfahrungen bei der Umsetzung von Energiesparmaßnahmen aus Energieprojekten.
In den Pausen wurde rege diskutiert und so manche Anregung für die Umsetzung eigener Energiesparziele in die Verwaltungen mitgenommen.
Unter den entsprechenden Links können die einzelnen Vorträge nachverfolgt werden.


Abbruch und Bauschutt im Landkreis Meißen - Entsorgungsströme bei veränderten genehmigungsrechtlichen Rahmenbedingungen 15.01.2014


Abbruch und Bauschutt im Landkreis Meißen - Entsorgungsströme bei veränderten genehmigungsrechtlichen Rahmenbedingungen 15.01.2014

Im Landkreis Meißen führten in den vergangenen Jahrzehnten die Demografie und der wirtschaftliche Strukturwandel zum Abbruch bzw. zur Umwandlung von Industrieflächen und Wohnbebauungen. Dies verursachte länger bestehende temporäre Bauschutthalden und führte z. T. auch zu illegaler Entsorgung von Bauschutt.

 

In den kommenden Jahren wird der klassische Weg der Bauschuttverwertung über die Verfüllung in Steinbrüche, Gruben oder Tagebaue aufgrund des gewachsenen Anspruches an den Bodenschutz immer weniger zur Verfügung stehen. Um neue Verwertungspfade zu eröffnen, fand im Januar 2013 erstmals eine Diskussionsveranstaltung mit in diesem Bereich involvierten Akteuren statt.

Am 15. Januar 2014 wurde mit einer weiteren Veranstaltung die Diskussion fortgesetzt, die inzwischen auch auf Landesebene aufgegriffen wurde. Hierbei stellte das Institut für ökologische Raumentwicklung aus Dresden erste Berechnungsergebnisse für die zukünftig im Landkreis Meißen zu erwartenden Bauschuttmassenströme vor und gab damit den Impuls für eine breite Diskussion.

Im Folgenden können die einzelnen Vorträge der Veranstaltung als pdf-Datei heruntergeladen werden.

 

Herr Herr (Landkreis Meißen)

Begrüßung, Einführung

 

Herr Dr. Schiller (Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung)

Mögliche Verschiebungen der Bauabfallströme durch genehmigungsrechtliche Veränderungen im Landkreis Meißen

 

Frau Heinke (Landesamt für Umwelt Landwirtschaft und Geologie)

Verwertung mineralischer Abfälle

 

Frau Sperlich (Oberbergamt Freiberg)

Verwertung bergbaufremder mineralischer Abfälle in Tagebauen unter Bergaufsicht

 

Hans-Dieter Kowalski, (Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft)

Entsorgung mineralischer Abfälle in Sachsen - Aktuelle Entwicklungen

 

Ansprechpartner Landkreis Meißen

Michael Westphal

Projektmanager EUDYSÈ 

Tel.: 03522 3032304

E-Mail: Michael.Westphal@kreis-meissen.de

       


zurück zum Seitenanfang

          

                    


Abbruch und Bauschutt im Landkreis Meißen – Probleme, Chancen, Potentiale 15.01.2013

img

Abbruch und Bauschutt im Landkreis Meißen – Probleme, Chancen, Potentiale

Vor dem Hintergrund wirtschaftlicher und demografischer Strukturveränderungen führte im Landkreis Meißen der Abbruch von Altindustrieanlagen und Wohnbebauungen zu teilweise länger bestehenden temporären Bauschutthalden oder auch illegaler Entsorgung. Bisher konnte ein Großteil des anfallenden Bauschutts über die Verfüllung in Kiesgruben oder Tagebaue entsorgt werden. Aufgrund eines wachsenden Anspruches eines modernen Bodenschutzes steht dieser Verwertungsweg in den kommenden Jahren immer weniger zur Verfügung und es müssen andere Verwertungswege eröffnet werden.

Zur Initialisierung einer Diskussion zum Thema eines zukünftigen Bauschuttmanagements im Landkreis Meißen trafen sich am 15. Januar 2013 in Großenhain Vertreter des Landeskreises, von Kommunen, dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, des Unternehmerverbandes für mineralische Baustoffe e. V. und des Landesverbandes Recyclingwirtschaft Sachsen. Für die wissenschaftliche Einordnung des Themas sorgte das Institut für ökologische Raumentwicklung aus Dresden mit einem Referat.

Die Veranstaltung stieß bei den 33 Teilnehmern auf eine überaus positive Resonanz. Besonders wurde dabei hervorgehoben, dass Vertreter aus allen beteiligten Interessensgruppen eingeladen wurden, um das Thema zukünftiges Bauschuttmanagement zu diskutieren.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in den unten angefügten Vorträgen.

 Einführung

Herr Herr (Landkreis Meißen)

Begrüßung, Allgemeiner Überblick zur Problematik in Sachsen und im Landkreis Meißen

 Die Abfallrechtliche Situation

Herr Kowalski (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft)

Historie der abfallrechtlichen Situation

 Zur Entsorgung von Bauschutt

Herr Reuter (Unternehmerverband Mineralische Baustoffe (UVMB) e. V.)

Die Muster-Nebenbestimmungen und ihre Folgen für die Betreiber von Kiesgruben und Steinbrüchen

 Die Situation in den Kommunen

Herr Weimann (Stadt Coswig)

Erfahrungen und Probleme in der Stadt Coswig

 Die Situation im Landkreis

Herr Dr. Lange (Untere Immissionsschutzbehörde)

Herr Dr. Naumann (Untere Abfall- und Bodenschutzbehörde)

Übersicht und Probleme der immissionsschutzrechtlich genehmigten Recycling-Anlagen im Landkreis, Zur Thematik temporärer Bauschutthalden

 Stellungnahme des Landesverbandes Recyclingwirtschaft Sachsen

Herr Dr. Lohmann

 Zukünftige Baustoffmassenströme im Landkreis Meißen

Herr Dr. Schiller (IÖR), Herr Holfeld (IÖR)

Stoffströme der Bauwerksentwicklung im Landkreis - Herausforderungen für die Gestaltung eines Bauschuttmanagements

 

Ansprechpartner Landkreis Meißen

Michael Westphal

Projektmanager EUDYSÈ 

Tel.: 03522 3032304

E-Mail: Michael.Westphal@kreis-meissen.de


zurück zum Seitenanfang

                        

                           


Kurzumtriebsplantagen als Teil einer nachhaltigen regionalen Energieversorgung

Am 5. Dezember 2012 fand in Großenhain eine gemeinsame Veranstaltung des Landkreises Meißen und des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie im Rahmen des Bundesforschungsprojektes EUDYSÉ mit dem Titel „Kurzumtriebsplantagen als Teil einer nachhaltigen regionalen Energieversorgung„ statt. Die Veranstaltung stieß bei den 53 Teilnehmern auf reges Interesse. Die Referenten informierten zu Anbaubedingungen, Bewirtschaftungsmethoden, Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten sowie dem ökologischen Potential von Kurzumtriebsplantagen. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf den zahlreichen Synergien, die mit KUPs erreicht werden können, wie z. B. beim Anbau als Gewässerrandstreifen, zur Minderung des Schadstoffeintrages in Gewässer oder zur Erosionsbekämpfung.

Diese Veranstaltung fand im Rahmen des Bundesforschungsprojektes EUDYSÈ  »Effizienz und Dynamik von Siedlungsentwicklung in Zeiten räumlich und zeitlich disparater Entwicklungstrends«

statt.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie in den unten angefügten Vorträgen und der Kontaktliste.

Begrüßung und Einleitung

Herr Herr, Landkreis Meißen

Holz aus Kurzumtriebsplantagen - regionale energetische und stoffliche Verwertung

Dr. Köhn, Beckmann-Institut für biobasierte Produktlinien e. V.

Kurzumtriebsplantagen - Potentiale und Synergien

Dr. Wirkner, Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH

Kurzumtriebsplantagen in Sachsen und ihre Rahmenbedingungen

Frau Dr. Jäkel, Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Das ökologische Potential von Kurzumtriebsplantagen – Ein Erfahrungsbericht mit der eigenen Plantage, Kurzumtriebsplantagen und Nachhaltigkeit

Dr. Köhn, Beckmann-Institut für biobasierte Produktlinien e. V.

Erfahrungen bei der Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen und der Vertrieb von Stecklingen

Herr Neumeister, Ingenieurbüro Biomasseconsulting

 

Ansprechpartner Landkreis Meißen

Michael Westphal

Projektmanager EUDYSÈ 

Tel.: 03522 3032304

E-Mail: Michael.Westphal@kreis-meissen.de

Ansprechpartner LfULG

Beate Streubel

Fachrecht Pflanzenbau und Landwirtschaftlicher Ressourcenschutz

Tel.: 03522 311 403

E-Mail: Beate.Streubel@smul.sachsen.de

 

Eva Quoß
Telefon: 03522 311-327
E-Mail: eva.quoss@smul.sachsen.de


zurück zum Seitenanfang

                          

                          


Wanderausstellung Passivhaus vom 29.06. - 30.08.2010

Passivhaus Wanderausstellung

PASSIVHAUS

aktivleben passivbauen energiesparen

In Zusammenarbeit mit der Sächsischen Energieagentur GmbH (SAENA), der Kreishandwerkerschaft und der Sparkasse Meißen fand vom 29. Juni bis 30. August 2010 im Landratsamt Meißen, Brauhausstraße 21 (Atrium) die Wanderausstellung „Passivhaus“ statt.

Die Ausstellung richtete sich an Bauherren, Planer, Hauseigentümer und interessierte Bürger. Die sächsische Wanderausstellung „Passivhaus“ beschäftigte sich mit energieeffizientem Bauen und Modernisieren.

Dabei wurden Fragen, wie z. B. benötigt ein Passivhaus tatsächlich keine herkömmliche Heizung und was ist an einem Passivhaus „passiv“, beantwortet.


Kontaktliste zur KUP-Veranstaltung

Herr Herr

Tel.: 035 22 - 30 32 002

E-Mail: dez-technik@kreis-meissen.de

Internet:

 

Herr Dr. Köhn

Beckmann-Institut für biobasierte Produktlinien e. V.

Tel.: 038295 - 70410

E-Mail: jk@dr.joerg-koehn.de

Internet:

Herr Dr. Wirkner

Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH

Tel.: 0341 2434 - 458

E-Mail: ronny.wirkner@dbfz.de

Internet:

 

Frau Dr. Jäkel

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Tel.: 035242 631 - 7132

E-Mail: kerstin.jaekel@smul.sachsen.de

Internet:

Herr Neumeister,

IB Biomasseconsulting, Salixenergi Europa AB

Tel: 035246 - 519045

E-Mail: carsten.neumeister@salixenergi.se

Internet:

Beteiligte Partner der Ausstellung

» Sächsische Energieagentur SAENA

» Kreishandwerkerschaft

» Sparkasse Meißen