1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Datenschutzerklärung| Barrierefreiheitserklärung | Impressum | Sitemap

Pressemitteilungen

  vorherige Meldung

15.12.2020 - SACHSENarena Riesa wird Impfzentrum des Landkreises - Deutsches Rotes Kreuz führt die Corona-Impfungen durch

Das Impfzentrum des Landkreises Meißen für die Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus wird in der SACHSENarena Riesa eingerichtet. Eine entsprechende Vereinbarung wurde zwischen dem Freistaat Sachsen und dem DRK Landesverband Sachsen geschlossen.

Impfzentrum SACHSENarena

John Jaeschke (GF FVG Riesa), Landrat Ralf Hänsel, Christoph Ruppert (DRK Meißen, Leiter des Impfzentrums), Innocent Töpper (DRK Dresden-Land, Verantwortlicher Aufbau) sowie Riesas Oberbürgermeister Marco Müller (v.l.n.r.). Foto: Uwe Päsler – Stadt Riesa

Mit dem Betrieb der Impfzentren hat das Sozialministerium das Deutsche Rote Kreuz Sachsen (DRK) beauftragt. Einbezogen sind das Landeskommando der Bundeswehr, das Technische Hilfswerk, der Arbeiter-Samariter-Bund, die Johanniter-Unfallhilfe, der Malteser Hilfsdienst, die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, das Landratsamt Meißen und die Stadt Riesa.

„Die Auswahl der SACHSENarena als Impfzentrum des Landkreises ist ein sehr großer Vertrauensbeweis, den wir unbedingt rechtfertigen werden“, sagte Riesas Oberbürgermeister Marco Müller. Die Halle wurde vom Arbeitsstab des Freistaats genau geprüft und erfüllt alle Anforderungen für diesen Zweck. Sie verfügt über ausreichend Platz zur Durchführung der Impfungen auf mehreren Impfstrecken sowie über die notwendigen Lagerkapazitäten und ermöglicht eine sehr gut durchorganisierte Logistik. Zudem sind vor Ort ausreichend Parkplätze und eine direkte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr vorhanden.

Ralf Hänsel, Landrat des Kreises Meißen, befürwortete ebenfalls die Auswahl der Arena: „Die SACHSENarena Riesa wird in unserem Landkreis von allen Seiten übereinstimmend als das am besten geeignete Objekt für ein Impfzentrum angesehen. Ich freue mich, dass die Objektfindung zügig zum Abschluss gebracht werden konnte und hoffe nun, dass auch die weiteren Schritte zur Einrichtung schnellstmöglich abgeschlossen werden. Die Impfung gegen das Corona-Virus stellt für viele Menschen einen Hoffnungsschimmer dar. Mit der Einrichtung des Impfzentrums in der SACHSENarena sind wir der Erfüllung dieser Hoffnung ein Stück näher gerückt.“

Oberbürgermeister Müller ergänzte: „Noch vor wenigen Monaten hätte niemand gedacht, dass der Begriff Multifunktionshalle für die SACHSENarena auch diesen Zweck beinhalten wird. Aber in der außergewöhnlich schwierigen Situation für unsere gesamte Gesellschaft stehen wir bereit, diese Herausforderung zu bewältigen. Die Stadtverwaltung und die FVG Riesa mbH als Betreiber werden die Verantwortlichen an den nötigen Stellen mit großem Einsatz organisatorisch unterstützen.“

Der Impfstart wird ca. eine Woche nach der Lieferung der ersten Impfdosen erfolgen. Die Nutzung der SACHSENarena als Impfzentrum ist bis 30. Juni 2021 vorgesehen. „Wir werden jetzt neu planen. Aber uns ist die große Bedeutung des Impfzentrums absolut bewusst“, sagte John Jaeschke, Geschäftsführer der FVG Riesa mbH. „Parallel dazu bereiten wir natürlich bereits jetzt einen Neustart der Veranstaltungen im 2. Halbjahr vor.“

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping betonte nochmals, dass die Impfung freiwillig ist. „Ich ermutige alle Bürgerinnen und Bürger, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Je mehr Menschen einen Impfschutz haben, umso schneller überwinden wir die Pandemie und können wieder in unser normales Leben zurückfinden.“ Abhängig von der Menge des Impfstoffes werde man zügig mit der Impfung beginnen.

DRK-Vorstandsvorsitzender Rüdiger Unger sagte: „Es ist eine herausfordernde Situation für das Deutsche Rote Kreuz in Sachsen. Aber es ist auch eine Aufgabe, für die das Rote Kreuz gegründet wurde. Als verlässlicher Partner für Behörden und das Gesundheitswesen erfüllen wir in Sachsen unseren Auftrag - mit der kameradschaftlichen Unterstützung der Bundeswehr, des Technischen Hilfswerks und der anderen Hilfsorganisationen.“

Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung der Stadt Riesa – Pressestelle, Landratsamt Meißen, FVG Riesa mbH

Service