1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite
Landkreis Meißen
Kontakt | Datenschutzerklärung | Impressum | Sitemap

Vorzulegende Unterlagen

Allgemeine Informationen

Für jeden Zulassungsvorgang (ausgenommen einer Außerbetriebsetzung) sind folgende Unterlagen vorzulegen: 
 

  1. nach § 6 Abs. 1 Fahrzeugzulassungsverordnung zur Identifizierung des Halters

    a) bei natürlichen Personen:  Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate) im Original als  Nachweis über Familienname, Geburtsname, Vornamen, Datum und Ort der Geburt, Geschlecht und Anschrift

    b) bei Unternehmen, Vereinen, Stiftungen bedarf es in Abhängigkeit von der Rechtsform der Vorlage verschiedener Unterlagen (u. a. der Handelsregisterauszug, die Gewerbeanmeldung, der BGB-Vertrag, der Auszug aus dem Vereinsregister o. ä.)
    Genauere Informationen entnehmen Sie weiter unten den jeweiligen Zulassungsvorgängen.
     
  2. Vollmacht bei Zulassungs- oder Änderungsanträgen durch einen Dritten


Wichtiger Hinweis!

Da Sie hochwertige und fälschungssichere Zulassungsdokumente erhalten, legen Sie der Zulassungsbehörde bitte Ihre persönlichen oder betrieblichen Dokumente im Original oder als amtlich beglaubigte Kopie vor bzw. geben diese dem Bevollmächtigten mit.

Für die nachfolgend aufgeführten Zulassungsvorgänge werden die darüber hinaus notwendigen Unterlagen gesondert benannt. Bitte beachten Sie, dass keine Angaben zu den Gebühren möglich sind, da die Gebührenfestsetzung vom jeweiligen Einzelfall abhängig ist.


Überblick über die Zulassungsvorgänge

Neuzulassung eines Fahrzeugs

Folgende Unterlagen sind für die Neuzulassung vor Ort notwendig:

  • Elektronische Versicherungsbestätigung (7-stelliger Code/eVB)
  • SEPA-Mandat
  • EG-Übereinstimmungsbescheinigung (COC) oder eine Einzelgenehmigung oder Gutachten (eine Datenbestätigung ist nicht ausreichend)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief sofern vorhanden, ansonsten Nachweis der Verfügungsberechtigung (Rechnung oder Kaufvertag)
  • sofern noch keine Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief für das Fahrzeug existiert, wird eine entsprechende Bestätigung des Herstellers darüber benötigt (dies gilt auch für Import-Fahrzeuge)
  • Import von Fahrzeugen:
    • Identifizierung des Fahrzeuges
    • aus EU-Ländern: Umsatzsteuernachweis
    • aus Nicht-EU-Ländern: Zollunbedenklichkeitsbescheinigung
  • bei Erteilung einer Einzelgenehmigung kann sich die Zulassung zeitlich verzögern 

Ein Neufahrzeug kann auch über das i-Kfz-Portal zugelassen werden. Die Zulassung ist teilautomatisiert und wird in der Zulassungsstelle geprüft.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum internetbasierten Zulassungsverfahren.


Umschreibung eines Kfz mit und ohne Kennzeichenwechsel

Folgende Unterlagen sind für die Umschreibung des Fahrzeuges vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • Elektronische Versicherungsbestätigung (7-stelliger Code/eVB)
  • SEPA-Mandat
  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)
  • Kennzeichenschilder, sofern das Fahrzeug noch zugelassen ist
  • Kennzeichenmitnahme bei Umzug in den Landkreis Meißen ohne Halterwechsel (bei gleichem Kfz) möglich; hierbei ist keine Zulassungsbescheinigung Teil II/ Kfz-Brief, kein SEPA-Mandat und keine eVB-Nummer notwendig
  • Fahrzeug aus der Europäischen Gemeinschaft (EG) oder dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR): ausländische Zulassungsbescheinigung evtl. Gutachten
  • Fahrzeug aus Nicht-EG oder Nicht-EWR: ausländische Zulassungspapiere, Gutachten, Identifizierung des Fahrzeuges, Zollunbedenklichkeitsbescheinigung (bei Fahrzeugen aus Nicht-EU-Ländern), Rechnung oder Kaufvertrag

Auch im i-Kfz-Portal kann das Kfz umgeschrieben werden. Bei Adressänderung oder Kennzeichenmitnahme sogar vollautomatisiert (d. h. der Halter kann „sofort mit dem Fahrzeug nach Abruf des Umschreibungsbescheides losfahren“). Bei allen anderen Umschreibungen wird der Antrag noch in der Zulassungsbehörde geprüft.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum internetbasierten Zulassungsverfahren.


Wiederzulassung auf den gleichen Halter

Folgende Unterlagen sind für die Wiederzulassung vor Ort notwendig:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (7-stelliger Code/eVB)
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)
  • SEPA-Mandat

Die Wiederzulassung und Außerbetriebsetzung kann auch im i-Kfz-Portal erfolgen.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum internetbasierten Zulassungsverfahren.


Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges

Folgende Unterlagen sind für die Außerbetriebsetzung vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • gültiges Personaldokument vom Beantragenden
  • Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
  • Kennzeichenschild(er)

Auch im i-Kfz-Portal können Sie Ihr Fahrzeug außer Betrieb setzen.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum internetbasierten Zulassungsverfahren.


Ersatzpapiere bei Verlust

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)
  • noch vorhandenes Fahrzeugdokument: Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
  • bei Verlust der Zulassungsbescheinigung Teil II/des Kfz-Briefes ist die Verfügungsberechtigung nachzuweisen (z. B. in Form einer Rechnung oder eines Kaufvertrages)
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II/ Kfz-Brief wird im Verkehrsblatt mit einer Frist von 2 Wochen aufgeboten (erst nach Ablauf der Frist kann eine Neuausstellung erfolgen)
  • es kann eine eidesstattliche Versicherung verlangt werden

Ersatzpapiere bei Diebstahl

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • Diebstahlsanzeige von Polizei (in Amtssprache deutsch)
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)
  • bei Diebstahl der Zulassungsbescheinigung Teil II/des Kfz-Briefes ist die Verfügungsberechtigung nachzuweisen (z. B. in Form einer Rechnung oder eines gültigen Kaufvertrages)
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II wird im Verkehrsblatt mit einer Frist von 2 Wochen aufgeboten (erst nach Ablauf der Frist kann eine Neuausstellung der Papiere erfolgen)

Technische Änderung

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • Änderungsabnahme durch amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfingenieur (bei techn. Änderung)
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II, sofern sich das Gutachten auf die technischen Daten in dieser Bescheinigung auswirkt (sofern noch keine ZB II ausgestellt wurde, ist der Kfz-Brief zwingend vorzulegen)
  • Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein

Namensänderung

Folgende Unterlagen sind vor Ort notwendig:

  • neues Personaldokument bzw. bei Firmen zusätzlich aktueller Handelsregisterauszug und/oder Gewerbeanmeldung/-änderung
  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)

Adressänderung im Zulassungsbezirk

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • die Adressänderung muss zuvor beim Meldeamt erfolgt sein
  • Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
  • sofern noch Zulassungsdokumente vor dem 01.10.2005 vorhanden sind und diese in Zulassungsbescheinigung Teil I und Zulassungsbescheinigung Teil II getauscht werden müssen, ist die Vorlage des Fahrzeugbriefes notwendig
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)

Die Adressänderung kann auch im i-Kfz-Portal erfolgen.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum internetbasierten Zulassungsverfahren.


Umkennzeichnung bei Verlust oder Diebstahl des/der Kennzeichenschildes/r

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
  • das eventuell noch vorhandene Kennzeichenschild
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)
  • bei Diebstahl: Vorlage einer „Diebstahlsanzeige“ (Polizei) in Amtssprache deutsch
  • es kann eine eidesstattliche Versicherung verlangt werden

Saisonkennzeichen

Bitte beachten Sie das Merkblatt für Saisonkennzeichen.

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein (ggf. mit Abmeldebescheinigung)
  • Versicherungsnachweis (eVB-Nummer) mit dem Vermerk „Saisonkennzeichen“ evtl. mit Beginn und Ende des Zeitraums
  • die/das bisherige/n Kennzeichenschild/er (wenn das Fahrzeug zugelassen ist)
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)
  • SEPA-Mandat

Kurzzeitkennzeichen

Bitte beachten Sie das Merkblatt für Kurzzeitkennzeichen.

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsstelle notwendig:

  • das Fahrzeug muss abgemeldet sein
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (7-stelliger Code/ eVB) mit dem Vermerk „Kurzzeitkennzeichen“
  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief oder Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein oder CoC-Papier (auch in Kopie möglich)
  • Nachweis einer gültigen Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung => andernfalls zunächst nur Fahrt zur Durchführung der Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung bzw. zur Erteilung der Betriebserlaubnis im Zulassungsbezirk oder angrenzenden Zulassungsbezirk möglich

Ausfuhrkennzeichen

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsstelle notwendig:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein (ggf. mit Abmeldebescheinigung)
  • internationaler Versicherungsnachweis (gelbe Versicherungsbestätigung vier Durchschläge)
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (auf die Vorlage des Original HU-Berichtes kann im Bedarfsfall bestanden werden)
  • SEPA-Mandat
  • Antragsteller muss persönlich in der Zulassungsbehörde vorsprechen (örtliche Zuständigkeit)

Zulassung auf juristische Personen (z. B. GmbH, AG, e.V., OHG, usw.)

Neben den sonstigen erforderlichen Unterlagen werden außerdem benötigt:

  • Gewerbeanmeldung und Handelsregisterauszug bzw. Vereinsregister oder Partnerschaftsregister
  • Personalausweis oder Reisepass vom Geschäftsführer / Vorsitzenden etc.
  • SEPA-Mandat – unterschrieben vom Geschäftsführer / Vorsitzenden etc.

Zulassung auf eine GbR

Neben den sonstigen erforderlichen Unterlagen werden außerdem benötigt:

  • Gewerbeanmeldung aller Gesellschafter
  • Personalausweis oder Reisepass aller Gesellschafter (für den einzutragenden Gesellschafter muss bei Vorlage des Reisepasses eine gültige Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate) vorgelegt werden)
  • Gesellschaftervertrag, aus dem hervorgeht, wer die beteiligten Gesellschafter sind und wie die Vertretung der GbR geregelt ist (ggf. Auszug ausreichend)
  • Einverständniserklärung aller beteiligten Gesellschafter und Bestimmung einer verantwortlichen Person, auf welche das Fahrzeug zugelassen werden soll (Bestimmung kann ggf. auf dem Vollmachtsformular erfolgen (Unterschrift aller Gesellschafter - ggf. Vertretungsregelung beachten))
  • SEPA-Mandat (Unterschrift aller Gesellschafter unter „Unterschrift Halter“ – ggf. Vertretungsregelung beachten)

Zulassung auf eine Einzelfirma

Neben den sonstigen erforderlichen Unterlagen werden außerdem benötigt:

  • Gewerbeanmeldung
  • Personalausweis oder Reisepass vom Firmeninhaber (i. V. m. Meldebescheinigung, nicht älter als 3 Monate bei Eintragung der Privatanschrift in den Zulassungsdokumenten)
  • SEPA-Mandat

Zulassung Land- und Forstwirtschaft (grünes Kennzeichen)

Als Nachweis des Bestehens eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes dienen folgende Unterlagen:

  • Beitragsbescheid der jeweiligen Berufsgenossenschaft (seit 01.01.2013 erfolgt die Aufgabenwahrnehmung durch die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau)
  • Einheitswertbescheid des zuständigen Finanzamtes (FA)
  • Steuerveranlagung des FA (Einkommenssteuerbescheid bei natürlichen Personen, Feststellungsbescheid bei nichtrechtsfähigen Personenvereinigungen oder Körperschaftssteuerbescheid bei juristischen Personen)

Hinweis:

Die abschließende Entscheidung über die Zuteilung eines grünen Kennzeichens (Steuerbefreiung) obliegt dem Hauptzollamt Dresden.


Meldung über Verkauf

Bitte füllen Sie die Veräußerungsanzeige gemäß § 13 Abs. 4 FZV aus.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Beantragung einer Feinstaubplakette außerhalb des Zulassungsvorgangs

Folgende Unterlagen sind vor Ort notwendig:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
  • Prüfbericht Hauptuntersuchung; ggf. Prüfbericht Sicherheitsprüfung

Oldtimerkennzeichen

H-Kennzeichen

Bitte beachten Sie das Merkblatt für H-Kennzeichen.

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein/ggf. Abmeldebescheinigung oder ggf. anderer Eigentumsnachweis im Original (z. B. Kaufvertrag, DDR-Fahrzeugbrief)
  • ggf. Gutachten nach § 21 StVZO (Vollgutachten) im Original
  • Oldtimer-Gutachten nach § 23 StVZO im Original
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (7-stelliger Code/ eVB)
  • ggf. bisherige/s Kennzeichenschild/er
  • SEPA-Mandat

07er - Kennzeichen - Erstzuteilung

Bitte beachten Sie das Merkblatt für 07er-Kennzeichen.

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein/ggf. Abmeldebescheinigung oder ggf. anderer Eigentumsnachweis im Original (z.B. Kaufvertrag, DDR-Fahrzeugbrief)
  • Oldtimer-Gutachten nach § 23 StVZO im Original
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (7-stelliger Code / eVB) für rote Kennzeichen
  • ggf. bisherige/s Kennzeichenschild/er (wenn Fahrzeug(e) aktuell noch zugelassen)
  • behördliches Führungszeugnis nach § 30 Abs. 5 BZRG (nicht älter als 3 Monate)
  • SEPA-Mandat
  • persönliche Vorsprache zur Abholung der Unterlagen notwendig

07er - Kennzeichen - Ergänzung Fahrzeug

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • Zulassungsbescheinigung Teil II/Kfz-Brief und Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein/ggf. Abmeldebescheinigung oder ggf. anderer Eigentumsnachweis im Original (z.B. Kaufvertrag, DDR-Fahrzeugbrief)
  • Oldtimer-Gutachten nach § 23 StVZO im Original
  • ggf. bisherige/s Kennzeichenschild/er (wenn Fahrzeug(e) aktuell noch zugelassen)
  • Fahrzeugscheinheft für Oldtimerfahrzeuge oder alle bisher zugeteilten alten einzelnen 07er-Fahrzeugscheine

07er - Kennzeichen - Löschung / Löschung Fahrzeug

Folgende Unterlagen sind vor Ort in der Zulassungsbehörde notwendig:

  • Fahrzeugscheinheft für Oldtimerfahrzeuge oder alle bisher zugeteilten alten einzelnen 07er-Fahrzeugscheine
  • ggf. Kennzeichenschild/er bei Komplettlöschung

Rote Dauerkennzeichen zur wiederkehrenden Verwendung

Folgende Unterlagen sind vor Ort notwendig:

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • Kopie Personalausweis oder Reisepass i. V. m. Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate) des Antragstellers (muss zur Abholung persönlich erscheinen mit Original Personalausweis oder Reisepass)
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (7-stelliger Code/ eVB) für rote Kennzeichen
  • Gewerbeanmeldung (genaue Tätigkeitsbeschreibung) ggf. Handelsregisterauszug (bei Eintragungspflicht)
  • Behördliches Führungszeugnis nach § 30 Abs. 5 BZRG (nicht älter als 3 Monate)
  • aktueller Auszug Fahreignungsregister KBA Flensburg („Punktekonto“) Datenabruf erfolgt durch die Kfz-Zulassungsbehörde
  • Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach § 150 GewO
  • SEPA-Mandat

Beantragung einer Feinstaubplakette außerhalb des Zulassungsvorgangs

  • Zulassungsbescheinigung Teil I/Fahrzeugschein
  • Prüfbericht Hauptuntersuchung; ggf. Prüfbericht Sicherheitsprüfung

Weitere Informationen finden Sie hier


Aktuelle Hinweise

Renovierungsarbeiten in der Kfz-Zulassung am Standort Meißen

Mit längeren Wartezeiten ist zu rechnen

Vom 7. bis 18. August 2020 finden im Schalterbereich in der Kfz-Zulassungsstelle am Standort Meißen Renovierungsarbeiten statt. Zulassungsvorgänge werden in dieser Zeit ausschließlich im Backoffice, also in den hierfür zur Verfügung stehenden Büros bearbeitet.

Da von längeren Wartezeiten auszugehen ist, wird darum gebeten, nur in dringenden Fällen vorzusprechen.

Zulassungsdienste und Autohäuser haben in diesem Zeitraum vorab einen Termin abzustimmen. Wobei für die Bündelung vieler Zulassungsvorgänge grundsätzlich für die Außenstelle in Riesa ein Termin vergeben wird.

Wenn Sie bereits über neue Zulassungsdokumente sowie einen Ausweis mit Online-Funktion und Ausweis-App verfügen, wäre die Nutzung von i-kfz eine weitere Möglichkeit.

Beim Besuch der Kfz-Zulassungsstellen in Meißen und in Riesa gelten weiterhin die bekannten Hygieneregeln. Insbesondere ist der notwendige Abstand einzuhalten und das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist Pflicht.

Kontakt

E-Mail:

kreisverkehrsamt@kreis-meissen.de

Fax:  
03521 725 88055 

Telefon: 
Meißen:
03521 725 1563
03521 725 1543

Riesa:
03525 5175 1541
03525 5175 1544